#pchfreak

Kategorie: Raspberry (page 4 of 4)

Raspberry „Headless“ betreiben

Wer seinen Raspberry wie ich gern ohne angeschlossene Maus, Tastatur, Monitor und Netzwerkkabel betreiben möchte (Headless) – ist gut damit beraten die WLAN SSID + Passwort und den SSH Zugang mit auf die Karte zu schreiben. Das geht einfacher als gedacht… Nachdem mit dem rpi Tool das Raspberry OS auf die SD Karte geschrieben wurde, werft ihr die Speicherkarte aus, steckt diese dann aber nicht direkt in den Pi, sonder wieder zurück in euren Rechner. Die zwei folgenden Dateien kopiert ihr dann einfach in das Stammverzeichnis.

  • Für den SSH Zugang erstelle eine Textdatei. Diese trägt den Namen ssh.txt der Inhalt bleibt leer. Es geht nur um den Namen der Datei. Achte auf die Kleinschreibung.
  • Für die WLAN Zugangsdaten erstelle die Datei mit dem Namen wpa_supplicant.conf diese öffnest du mit einem Texteditor deiner Wahl. Folgender Inhalt muss hinein:

country=DE
ctrl_interface=DIR=/var/run/wpa_supplicant GROUP=netdev
update_config=1
network={
ssid="DEIN WLAN NAME"
psk="DEIN WLAN PASSWORT"
key_mgmt=WPA-PSK
}

  • Ersetze DEIN WLAN NAME durch das WLAN deiner Wahl.
  • Ersetze DEIN WLAN PASSWORT durch dein persönliches Passwort
  • Schreibe die ssh.txt und die wpa_supplicant.conf auf die Raspberry SD Karte.
  • Speicherkarte auswerfen und in den Pi stecken – fertig.

Linux für den Raspberry

So ein Raspberry speichert sein Betriebsystem auf einer Micro SD Karte. Solch eine Karte bekommt man für ca. 8,- Euro im Onlinehandel. Um Linux auf die Speicherkarte zu bekommen gibt es eine sehr einfach Lösung: Raspberry Pi Imager (rpi). Dieses Tool kann man hier herunterladen. Jetzt nur noch die Micro SD Karte in den Rechner stecken, Tool starten, Betriebssystem auswählen (Raspberry Pi OS 32 Bit), SD Karte auswählen, und das ganze mit einem Klick auf „schreiben“ auf die Karte schieben.

Danach die Karte auswerfen, in den Raspberry stecken und diesen starten. Fertig.

Was ist ein Raspberry

Der Raspberry Pi ist ein Einplatinencomputer, der von der britischen Raspberry Pi Foundation entwickelt wurde. Der Rechner enthält ein Ein-Chip-System (SoC) von Broadcom mit einer Arm-CPU. Die Platine hat das Format einer Kreditkarte. Der erste Raspberry Pi kam Anfang 2012 auf den Markt. Sein großer Erfolg wird teils als Revival des bis dahin weitgehend bedeutungslos gewordenen Heimcomputers zum Programmieren und Experimentieren angesehen. Nicht ganz unwichtig war und ist der Preis eines Raspberry Pi Computers. Je nach Model kostet so ein Pi zwischen 5,- Euro und 60,- Euro.

3b+

zero

4b

neuestenBeiträge

Datenschutz       Impressum