Bezahlen in Deutschland

On 10. Januar 2019 by patrick

© Stock

Was mich stört

Ich bin ein Liebhaber und Verfechter der Kartenzahlung. Ich mag es einfach nicht die Tasche voll mit Kleingeld zu haben und ständig nach dem passenden Betrag zu suchen. Karte raus, ritsch – ratsch, fertig. In vielen Ländern auf der Welt ist dies bereits sehr verbreitet und mehr oder weniger Alltag. Leider gehört Deutschland nicht dazu. Hier ist Kartenzahlung noch immer in vielen Bereichen schlichtweg nicht möglich. Die generelle Akzeptanz begrenzt sich auf Tankstellen, große Supermärkte und Kaufhausketten und einige Restaurants. In meinen Augen ist dies im Jahr 2019 inakzeptabel. Zumal es so viele einfache Wege gibt kostengünstig Kartenzahlung zu akzeptieren.

 

Möglichkeiten

Bestimmt hat der eine oder andere schon mal von SumUp oder iZettle gehört. Das sind kleine und mobile Kartenlesegeräte, die via Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet gekoppelt werden und so an nahezu jedem Punkt eine bargeldlose Transaktion ermöglichen. Das besondere daran: Diese Geräte kosten deutlich weniger als 100 Euro. Akzeptiert wird wirklich jede Kreditkarte oder EC-Karte inkl. Google-Pay und Apple-Pay. Kontaktlos oder gesteckt, mit Pin oder Unterschrift, alles ist möglich.

 

Märchen

Es gibt diesbezüglich viele Märchen, die vor allem Banken Ihren Geschäftskunden erzählen. Eines davon ist, dass American Express (Amex) Kreditkarten verhältnismäßig hohe Gebühren pro Transaktion verlangen. Dies hat natürlich auch den Grund, dass die Banken selbst Kreditkarten ausgeben. In der Regel sind dies MasterCard und Visa. Hier wird schnell klar, dass die Banken wollen, dass möglichst viel mit den von ihnen ausgegebenen Karten bezahlt werden soll. So landen die Transaktionsgebühren eben in der eigenen Tasche. Da liegt es auch nahe, dass dem Laden an der Ecke erzählt wird – bloß keine Amex akzeptieren, die sind zu teuer. Bitte lieber Ladenbesitzer, nimm ein Kartenterminal von uns (deiner Hausbank). Wird verkaufen es dir für 1000,- bis 3000,- Euro das Stück und können auch noch verhindern, dass du andere Karten akzeptierst – die wir ausgeben. Sehr praktisch. Was bleibt dem Ladenbesitzer anderes übrig als auf seinen Kundenberater zu hören? Es sollte doch davon auszugehen sein, dass dieser einen richtig aufklärt und berät.

  • American Express Transaktionsgebühren = 1,9 %
  • MasterCard Transaktionsgebühren = 2,4 %
  • Visa Transaktionsgebühren = 2,2 %
  • ES Karten (Maestrocard) = 0,95 %
% Angaben laut Handelsforschungsinstitut EHI

 

Erfahrungen

In den Niederlanden, Portugal, Norwegen, Finnland, den USA und Frankreich gehört kartenzahlung zum Alltag. Egal ob am Kiosk, im Hotel, im Taxi oder beim Bäcker. Alles kann problemlos und schnell mit Karte (Kredit oder EC) bezahlt werden. In den letzten 2 Monaten ist mir in Hamburg aufgefallen, dass einzelne kleine Läden wie der Stockholm Espresso Club mit einem SumUp Kartenlesegerät Zahlungen mit alles Karten akzeptieren. Auch Taxifahrer und der Kiosk an der U-Bahn Station Borgweg akzeptiert Kartenzahlung. Auch mein Wochenendbrötchen-Dealer Frau Kowolik hat ein SumUp und ist für die Zukunft bereit.

 

Fragestellung

Da stellt sich mir nur eine Frage: Wie und in welcher form muss an die Händler und Dienstleister Kommuniziert werden, dass es solch kleine, mobile und kostengünstige Gerätschaften gibt? Via Online Marketing? Oder doch altmodisch über Mundpropaganda? Wovor haben die Leute Angst? Oder sind diese nur einfach schlecht informiert?

 

SumUp

Ich selbst habe ein SumUp und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass dies ein ganz wunderbares und zuverlässiges Gerät ist. Die Gebühren liegen bei diesem Anbieter bei 0,95% pro EC- und 2,75% pro Kreditkartenzahlung. Ein fairer Preis für die sichere und schnelle Abwicklung der Transaktion. Die Kartenlesegeräte kosten hier aktuell 29,- Euro. Die Auszahlung erfolgt täglich auf das hinterlegte Bankkonto. Wer möchte kann seiner Transaktion auch noch eine Referenz zuweisen und dem Kunden einen Beleg via SMS oder E-Mail zukommen lassen. Das spart sogar Papier und schützt die Umwelt.

 

Bilder

© SumUp

© SumUp