Nikon Z7 – hands on

On 12. September 2018 by patrick

Nikon Z7 mit Nikkor 24-70 mm f4.0 S

 

Einladung von IPS

Ich wurde von IPS in Hamburg eingeladen mir die neue Nikon Z7 anzusehen. Zu einem Solchen Event sage ich natürlich nicht nein und machte mich am Dienstag auf den Weg dorthin. Zunächst gab es einem Vortrag, der die Key Features der Z7 anpreist und einen Ausblick auf kommendes Zubehör bieten sollte. An eine anschließende Fragerunde und Fachgesprächen mit Nikon Mitarbeitern standen dann 4 Sets der Z7 zur freien Begutachtung zur Verfügung.

 

Der erste Eindruck

Dieser zählt bekanntlich und ich kann vorweg nehmen – er ist positiv. Die knapp 700 Gramm (Body) habe ich als solche nicht wahrgenommen. Die Kamera wirkt erstaunlich leicht und sehr ergonomisch. Zudem sind alle Bedienelemente auf die rechte Seite gewandert. So ist es laut Nikon möglich die Z7 und auch die Z6 einhändig – also mit rechts zu bedienen. Das Menü, die Knöpfe und schalter: All dies ist typisch Nikon und bedarf keiner Umstellung. Jeder, der eine Nikon DSLR sein Werkzeug nennt, wird sich schnell an die Z7 / Z6 gewöhnen können.

 

Funktionen

Nikon sagt ganz klar, dass jeder der auf der Suche nach einer kleinen, leichten und kompakten Spiegellosen Kamera ist – nicht die Z7 / Z6 kaufen sollte. Denn diese ist eine Professionelle Spiegellose und ist auf optische Leistung hin optimiert. Gewicht und Größe stehen im Hintergrund. Dies wird deutlich wenn man das abgedichtete Magnesiumgehäuse mal in den eigenen Händen halten darf. Alles wirkt sehr wertig und gut platziert. Offenes WiFi, eine 5 Achsen Stabilisierung, weiter ISO Bereich, schnelle Serienbildfunktion, ein „stiller“ Auslösemodus und der „FTZ“ Adapter (Nikon F-Mount to Z-Mount) womit alle FX Objektive mit F-Mount an das neue Z-System geschraubt werden können. Interessant ist, dass durch den FTZ keine optischen Verluste zu beklagen sind – denn dieser dient lediglich dazu das Auflagemaß zu erweitern. Gespeichert werden die Bilder in RAW 14-Bit auf einer XQD Karte. Das Klappdisplay wirkt solide verarbeitet und lässt sich gut positionieren. Die Messfelder decken 90% des Bildes ab und können einzeln oder in Gruppen verschoben werden.

 

Bilder

Nikon Z7 @IPS

Nikon Z7 @IPS

Nikon Z7 @IPS

Nikon Z7 @IPS

Nikon Z7 @IPS

 

Fazit

Mich hat das Z System von Nikon überzeugt. Sie haben im Gegensatz zur Konkurrenz das eine oder ander besser gemacht und sprechen mit der Z-Serie die Profis an. Ich werde mir die Z6 auf der Photokina noch einmal genauer anschauen und dann ggf. zum November ein Exemplar erwerben.

 

Hinweis: Dies ist kein gesponserter Beitrag. Weder IPS noch Nikon haben das „hands on“ an Bedingungen geknüpft.