BlackBerry Key2

On 11. Juli 2018 by patrick

BlackBerry Key2

Vorfreude

Ich als bekennender BlackBerry Fan habe mich natürlich sehr gefreut, als bekannt wurde, dass es eine Neuauflage des KeyOne geben wird. Zugegeben, nach dem Passport bin ich auf das Priv und von dort auf das DTEK60 umgestiegen. Das KeyOne hatte ich seiner Zeit aus div. Gründen ausgelassen. Umso schöner war es zu lesen, welche specs das Key2 bekommen sollte. Alle Informationen, die nach und nach an die Öffentlichkeit gekommen sind machten eines deutlich: TCL / BlackBerrymobile haben zugehört und die wünsche bzw. die Kritiken der Kunden aufgenommen und in das Key2 einfließen lassen. Damit ist es nicht nur ein 0815 Nachfolgegerät sondern eine Weiterentwicklung und Verbesserung des BlackBerry KeyOne. Direkt nach der Keynote in New York habe ich das Key2 bei einem Deutschen Händler vorbestellt. Der Preis für die 128 GB / 6 GB dual SIM Version lag bei 700,- Euro. Viel Geld für ein Smartphone welches nicht in die obere Liga gezählt wird. Dennoch – das „haben wollen“ hatte bei mir eingesetzt.

 

Der Umstieg

Der Wechsel vom DTEK 60 zum Key2 war ein Disaster. Wer schon einmal ein Apple Gerät umgezogen hat, weiß wie so etwas funktionieren kann oder sogar muss. Selbst der Wechsel Assistent von Android ist eine Frechheit. Ich mache es mal Kurz: Es werden alle Apps auf das gerät geladen, die jemals über das Google Konto bezogen wurden. Die Sortierung auf den Screens ist nicht gegeben, E-Mail Konten müssen manuell neu eingerichtet werden, die Logins bei div. Apps müssen ebenfalls händisch neu eingetragen werden. Was synchronisiert wird sind: Kalenderdaten, Fotos und die Kontakte. Im Jahre 208 wirklich keine Glanzleistung!

 

Der Erste Eindruck

Entgegen vieler vermeintlich seriöser Testberichte kann ich nur sagen, dass der Erste Eindruck sehr gut ist. Das BlackBerry Key2 liegt wunderbar in der Hand. Das Gewicht ist gut verteilt, die Rückseite ist leicht gummiert und sehr rutschfest. Die Tasten sind schön groß und der Druckpunkt ist sehr nahe an dem des BlackBerry Bold 9900. Die Verarbeitung des Aluminiumrahmens wirkt hochwertig und die Tasten an der rechten Seite des Key2 müssen sich keineswegs verstecken. Sie sind gut zu treffen und haben ebenfalls einen sehr schönen Druckpunkt.

BlackBerry Key2 inkl. Headset im Größenvergleich zum MacBook Pro 13″

 

Nach einer Woche

Ich habe das Key2 jetzt seit über einer Woche im Einsatz und bin total zufrieden. In div. Blogs und Testberichten ist immer mal wieder zu lesen, dass der „schwache“ Prozessor ein no-go ist. Im Alltag merke ich davon nichts und ich würde mich selbst nicht als Normal-User einstufen. Ganz im Gegenteil. Die Tastatur inkl. des Speed-Key´s habe ich instantan lieben gelernt. Der Fingerabdrucksensor ist einer der schnellsten, den ich bisher erleben durfte. Selbst der in meinem iPad (Gen6) ist langsamer. Die Kamera liefert für Schnappschüsse solide Ergebnisse. Auch hier wird viel negatives berichtet – dem sei gesagt, dass ich einen hohen Anspruch an Bilder habe und mir sind Dinge wie Unschärfe, verwaschene Bilder oder eine nicht zugebrauchene Frontkamera nicht aufgefallen. Sicherlich hat TCL hier keine „nano DSLR“ verbaut – dies sollte aber auch dem einfachstem „Testbericht Schreiber“ klar sein.

 

Was mich überzeugt

Ganz klar an erster Stelle die Tastatur. Dann sind es Dinge wie die Akkulaufzeit. Bei meiner Nutzung komme ich ganz bequem über einen Arbeitstag. Um das ganze mal in Stunden auszudrücken: Ich liege so zwischen 25 h und 32 h mit einer Ladung. Danach muss auch das Key2 auch mal ans Netz. Pluspunkt: Zum QC3.0 kommt zusätzlich die Option des „boost“. Dieser reduziert den Energieverbrauch des Gerätes durch Drosselung der Prozessoren und das Abrufen von Mails innerhalb der ersten Stunde. Somit kommt man nach knapp 2 Stunden auf 100% Akkuladung. Der Fingerabdrucksensor ist super schnell und präzise. Apps wie der BlackBerry Hub sind natürlich das Herzstück und das Erbe aus der BB OS10 Ära. Zusätzlich kommen noch Anwendungen wie:

  • Der „Locker“ – eine App die auf Wunsch jede App erst durch Fingerabdruck öffnet.
  • DTEK – analysiert die Sicherheitseinstellungen des BlackBerry
  • Redactor – zum schwärzen von Screenshots
  • Privacy Shade – zeigt nur einen schmalen Ausschnitt des Displays

Der mit dem Key2 eingeführte Speed-Key ermöglicht das sehr schnelle Wechseln zwischen Apps innerhalb der Apps – also ohne erst auf den Homescreen zu schalten um dann dort die eigentliche App auszuwählen. Dies spart im Alltag die ein oder andere Sekunde und macht das Arbeiten ein kleines Stück angenehmer. Die Konnektivität des Key2 muss sich nicht verstecken. Bluetooth in Version 5, LTE in der neusten Version (Rel bzw. Cat 11) welches ein Zwischenschritt von LTE 4G hin zu 5G ist. Hierbei können Geschwindigkeiten von max 1000 MBit erreicht werden. NFC, WiFi 2,4 und 5 GHz ac und GPS (Autonomous and Simultaneous GPS, GLONAS, Beidou, Galileo, OTDOA). Das Display (identisch mit dem aus dem KeyOne – lediglich etwas heller) ist für meine Augen auch bei direktem Sonnenlicht gut ablesbar. Die Möglichkeit jeder Taste einen shortcut für langes und kurzes drücken zuzuweisen gefällt mir damals wie heute sehr gut. In Summe kommt man hier auf 52 shortcuts. Zugegeben – dies kann auch unübersichtlich werden, liegt aber wie so vieles letztenendes an einem selbst.

Screenshot von der Akkuübersicht

 

Die Kamera

Die Kamera wird in der generellen Berichterstattung oft als sagen wir mal nicht so gut dargestellt. Wer mich kennt weiß, dass ich an Kameras und an Bilder einen hohen Anspruch stelle. Bei der Kamera im Key2 muss ich sagen, dass diese absolut für Schnappschüsse taugt. Jegliche weitere Nutzung über Schnappschüsse hinaus ist meiner Meinung nach mit Smartphone Kameras eh nicht wirklich machbar bzw. besonders seriös. Dazu sind die verbauten Sensoren zu klein und die Linsen – sofern sie denn aus Glas bestehen zu minderwertig. Für ein fixes Foto vom Rezept, dem Urlaubsort oder des Hundes ist die Kamera aber mehr als ausreichend.

Aufgenommen mit dem BlackBerry Key2 – Auflösung auf x 900 Pixel reduziert

 

Aufgenommen mit dem BlackBerry Key2 – Auflösung auf x 900 Pixel reduziert

 

Aufgenommen mit dem BlackBerry Key2 – Auflösung auf x 900 Pixel reduziert

 

Kleinigkeiten

Die kleinen Dinge im Leben sind es, auf die es ankommt 🙂 Im Falle des Key2 ist es z.B. die LED – die neue Nachrichten anzeigt. Diese leuchtet nicht mehr kurz auf und ist dann länger erloschen – sondern leuchtet lange, geht langsam aus und dann wieder an. So ist es schneller ersichtlich, ob neue Nachrichten eingegangen sind. Das Doppeltippen auf das Display um dieses einzuschalten um ggf. eingegangene Benachrichtigungen zu lesen. Die „Euro-Taste“ drücken um Benachrichtigungen einzublenden. Der convenience key an der rechten Seite des Key2, der frei mit Anwendungen oder Aktionen belegt werden kann. Der Productivity Tap von BlackBerry – dieser zeigt die letzten Nachrichten an, Kalendereinträge, Notizen und das Anrufprotokoll. Die touchempfindliche Tastatur, mit der man durch E-Mails oder Webseiten scrollen kann und beim schreiben von Nachrichten Wörter löschen oder Wortvorschläge annehmen kann.

 

Einige Bilder

Tagesplanung mit dem BlackBerry Key2

 

links: BlackBerry Key2 // rechts: BlackBerry DTEK 60

 

Mein BlackBerry lineup