Ich packe meinen Koffer für New York

On 26. Juli 2017 by patrick

THE UNITED STATES OF AMERICA – ONE DOLLAR

Diesen Sommer

Es ist wieder soweit. Diesen Sommer geht es erneut an die US-Ostküste. Wer mich kennt weiß, dass es in die Stadt der Städte geht – nach New York City. Zuletzt im Sommer 2012 besucht wird es Zeit die Eindrücke, den Kleiderschrank und die Fotosammlung aufzufrischen. Die letzten Reiseziele lagen aus Zeitgründen in Europa – was absolut nicht schlecht ist, nur ist good old Europe eben nicht vergleichbar mit den USA. Umsomehr freue ich mich nach 5 Jahren wieder nach NYC zu kommen. Bereits nach meinem ersten Besuch im Frühjahr 2005 hat mich New York in seinen Bann gezogen. Die Energie der Stadt, die einen irgendwie mitzieht ist schon beeindruckend. Fotografisch gesehen bietet The Big Apple die volle Bandbreite. Street, People, Lifestyle und Nature.

Blick über den Time Square – Yellow Cab´s

 

Um der Frage vorzubeugen

Viele von Euch interessiert besonders, was ich in meinem Koffer / Rucksack mitnehme. Um den einzelnen Fragen vorzubeugen hier die Auflistung was sich in meinem Gepäck nach NYC befindet.

  • Nikon D4 mit dem 20er, 35er, 50er und 85mm f1.8 Objektiv
  • Nikon KeyMission 360 mit zusätzlichen Akkus und 128 GB Speicherkarte
  • Leica IIIc analoge Messsucherkamera mit dem 50mm f2.o Objektiv und Portra 400 Filme
  • Fuji Instax SQ1o Sofortbildkamera und Film-Magazine
  • Manfrotto Superclamp mit Kugelkopf, Manfrotto mini Plate und einen „Deppenstick“
  • Kartenleser, Backup HDD (LaCie Rugged), Akkus, ND-Filter, Auslöser und Gaffa
  • Manfrotto Rucksack (MB MP-BP-20BB)
  • Manfrotto Schultertasche (MB LF-WN-MM)
  • Apple MacBook Pro inkl. Netzteil
  • BlackBerry DTEK60 Smartphone
  • div. Netzadapter, Kabel und X-Wrap Tücher

Manfrotto Schultertasche

Manfrotto Rucksack

 

Was zu beachten ist (Zoll, Bezahlen, Mobilfunk)

Wer wie ich mit Spielzeugen reist, sollte sich zuvor beim Zoll einen „Nämlichkeitsnachweis“ ausstellen lassen. Dieser besagt, dass die mitgeführten Waren zuvor gekauft, bezahlt, korrekt versteuert und auch wieder mit zurück nach Hause gebracht werden. Diesen Nachweis stellt das jeweilige Hauptzollamt deiner Stadt aus. Das Formular „0330“ muss dabei möglichst genau ausgefüllt werden. Soweit Seriennummern vorhanden sind, ist es besser diese auf dem Formular zu notieren.

Wer keine Kreditkarte besitzt wird es in den USA nicht ganz leicht haben. Im gegensatz zu Deutschland schätzen die US Amerikaner ihre Plastikkarten sehr. Oftmals gibt es gar nicht die Möglichkeit mit Bargeld zu bezahlen. Geläufige Karten sind VISA, MasterCard und American Express. Wer seine EC-Karte bei seiner Bank für das Ausland freischalten lässt, kann auch mit dieser an vielen Orten bezahlen.

Mobiles Internet. Wer auch im Urlaub nicht auf WhatsApp, Facebook, instagram, E-Mails und Co. verzichten möchte hat mehrere Möglichkeiten. Zum einen ist New York eine HotSpot Stadt. In sehr vielen Cafe´s, Mall´s, und Hotels gibt es gratis WLAN. Zudem wurden zum Teil die alten New Yorker Telefonzellen zu HotSpots des „NYC-Public-WiFi“ umgebaut. Außerdem kann beim eigenen Provider ein Auslandsdatenpaket gebucht werden. z.B. 50 MB gültig für 24 Stunden zu einem Preis von ca. 3,- Euro. Wer viele Daten mobil senden und empfangen möchte ist mit einer lokalen SIM Karte von z.B. AT&T gut beraten. Diese können bei Supermärkten als Prepaid gekauft und aktiviert werden.

Zoll Formular

 

Die Unterkunft als Startpunkt

Auch dieses mal ist Manhattan als Zentrum der Stadt der Ausgangspunkt. Von hieraus ist es sehr leicht in alle Himmelsrichtungen zu gelangen. Ob zu Fuß, mit der Subway oder mit dem Mietfahrrad. Das Hotel liegt am Broadway Ecke 54ste West und ist damit nur 5 Blocks vom Central Park entfernt. Das TimeWarnerCenter ist ebenfalls nur wenige gehminuten weit weg und Roosevelt Island ist quasi in Sichtweite.

Seit einigen Jahren gibt es in NYC wie in fast allen großen Städten Fahrräder zum Mieten. Für wenige Dollar pro Stunde kann man sich so ein Rad ausleihen und die Stadt einfach und bequem erkunden. Besonders praktisch im Frühling oder Sommer. Die Subway ist natürlich eine Alternative und auch ein Erlebnis wert – nur entgeht einem dabei ein großes Stück New York wie es leibt und lebt. Also rentalbike buchen und die Stadt erkunden!

 

Mein New York

Ich muss gestehen, dass es für die knapp 2 Wochen in der Stadt keine feste Planung gibt. Ich weiß natürlich was ich mir im groben angucken und machen möchte und habe mir auch das eine oder andere persönliche Fotoziel gesetzt nur einen Zeitplan – den gibt es nicht. So werde ich in den Tag hinein leben und schauen, was auf mich zukommt. Selbstverständlich wird bei Grimaldis eine Pizza gefuttert und bei CVS M&M´s in den Geschmacksrichtungen Peanutbutter & Brezel gekauft. Aber die Freiheit zu genießen, nicht auf die Uhr gucken zu müssen und kein schlechtes Gewissen zu haben, dass man Zeit verbummelt und ggf. etwas verpassen könnte ist MEGA!

Worauf ich mich sehr freue ist: New York ohne Sightseeing Stress zu erleben. Ausschlafen oder früh aus dem Bett, im Park abhängen oder das Museum erkunden… Ganz wie mir danach ist. Eben stressfrei, so wie Urlaub sein sollte.

 

Aus dem Archiv