„Alexa“

On 16. Mai 2017 by patrick

Amazon Echo Dot

 

Eine Woche mit Alexa

Meine neue Freundin Alexa wohnt jetzt eine Woche bei mir und ich muss sagen, sie ist cool. Fast immer versteht Sie mich und in den allermeisten Fällen macht Alexa auch das, worum ich Sie gebeten haben. Sie bringt mich zum lachen, organisiert meine Termine, schaltet das Licht ein, spielt meine Lieblingsmusik, kauft für mich ein und informiert mich über aktuelle Themen. Wie war mein Leben nur ohne Sie?! Kaum vorstellbar, wie ich mich innerhalb von einer Woche an Alexa gewöhnt habe.

 

Was soll das ganze?

Klar, niemand braucht wirklich so einen Sprachassistenten. Dieses Thema steht auch gar nicht zur Diskussion. Was mich wie immer angetrieben hat ist der Spieltrieb. Einfach mal gucken, was der Amazon Echo Dot mit Alexa so kann. Preislich ist das Gerät bei 60,- Euro angesiedelt. In meinen Augen noch ein Preis, den man zahlen kann. Besonders interessiert hat mich die Reichweite. Im Internet war die Rede davon, das Alexa auch noch vom anderen Ende des Raumes auf einen hört. Das funktioniert dank der sieben verbauten Mikrofone auch erstaunlich gut. Selbst Umgebungsgeräusche wie Radio, Vögel oder eine Waschmaschine verschlechtern die Erreichbarkeit nicht. Da muss man Amazon ein Lob aussprechen und die Kollegen von Apple sollten sich mit Ihrer Siri dort eine sprichwörtliche Scheibe abschneiden.

 

Mein Anwendungsfall

Ich setze den Echo Dot im Wohnzimmer ein. Alexa ist dort Ansprechpartner für div. Dinge – wie zum Beispiel für das TV Programm, die Lichtsteuerung, Abspielen von Musik, Notizen aufnehmen, Dinge auf die To Do / Einkaufsliste setzen, Das Wetter oder die Nachrichten vorlesen,  meinen Kalender anpassen und bei Amazon bestellen. Zudem nutze ich gern den Timer als Erinnerung für die Pizza im Ofen. Wie eingangs schon erwähnt: Niemand braucht so etwas wirklich – allerdings macht Alexa schon spaß und genau das ist es in meinen Augen – eine nette Spielerei die einen Hauch von „sinnvoll“ ist.

 

Unterhaltung

In Sachen Unterhaltung hat Alexa auch das eine oder andere zu bieten. Wenn gewünscht, kann einem Alexa unnützes Wissen vermitteln oder auch einen Witz erzählen. Auf die Frage „Welcher Song ist das“ hat Sie auch fast immer die richtige Antwort. Kommandos wie „selbstzerstörung“ lösen ebenso lustige Reaktionen aus wie „deine Mudda“ oder „Beam mich hoch“. Zudem kann der einsame Nerd auch Ching Chang Chong mit dem Sprachassistenten von Amazon spielen.

 

Mein Fazit nach einer Woche Alexa

Ich finde, das die 60,- Euro für den Amazon Echo Dot gut angelegt sind. Die Sprachqualität von Alexa ist gefühlt besser als bei Apple und Microsoft. Die Schlagfertigkeit und der Unterhaltungsfaktor ist größer und günstiger kann man keinen Lautsprecher mit Spotify – Integration bekommen.